Künstler.Leben

prenn_punkt gestal­tet im Rah­men der ober­ös­ter­rei­chi­schen Lan­des­aus­stel­lung „Salz.Kammer.Gut“ die Aus­stel­lung „Künstler.Leben am Wolf­gang­see“ im neu adap­tier­ten Rat­haus St. Wolf­gang auf meh­re­ren Ebe­nen. Leit­sys­tem bil­det das gewen­del­te, his­to­ri­sche  Stie­gen­haus – die dort ange­brach­ten Namen der Künst­le­rIn­nen ermög­li­chen Besu­che­rIn­nen die Ori­en­tie­rung in der Aus­stel­lung. Die The­men­schwer­punk­te Wei­ßes Rössl, Bil­den­de Kunst, Musik, Lite­ra­tur und Film wer­den in klar von­ein­an­der abge­grenz­ten Insze­nie­run­gen rea­li­siert.

prenn_punkt trans­por­tiert die Leich­tig­keit der Ope­ret­te „Das Wei­ße Rössl am Wolf­gang­see“ in durch­gän­gig luf­ti­gem Gelb  und cha­rak­te­ri­siert damit unauf­dring­lich das typi­sche des Gen­res Ope­ret­te. Der Streit zwi­schen den Kom­po­nis­ten Ralph Benatz­ky und Robert Stolz wird durch eine Akus­tik­schne­cke mit Hör­bei­spie­len ver­deut­licht – die ver­fein­de­ten Kom­po­nis­ten wer­den dadurch getrennt und doch ver­eint dar­ge­stellt.  Der Schwer­punkt Film greift den Stumm­film­stil  in Schwarz-Weiß auf und ist dem Öster­rei­cher Emil Jan­nings, dem  ers­ten Oscar­preis­trä­ger, gewid­met.

prenn_punkt greift das The­ma der „Künst­ler­krei­se“ räum­lich auf und insze­niert die Bil­den­de Kunst in drei mit­ein­an­der über eine zen­tra­le Sicht­ach­se ver­bun­de­nen Krei­sen. So wer­den die Freun­des­krei­se der Künst­le­rIn­nen, die ihren Som­mer­ur­laub am Atter­see, Wolf­gang­see oder Traun­see ver­brach­ten, sicht­bar. Der Atter­see­kreis in strah­len­dem Magen­ta nimmt Bezug auf die Salon­kul­tur, der Wolf­gang­see­kreis zeigt das „Mal­schiff am Wolf­gang­see“ in fri­schem Grün mit ori­gi­na­lem Schup­fer und der ganz in dunk­lem Gmund­ner­grün gehal­te­ne Traun­see­kreis wid­met sich der Schleiß­ke­ra­mik, für die vie­le Künst­ler Ent­wür­fe lie­fer­ten.

prenn_punkt prä­sen­tiert den Schwer­punkt Musik anhand zwölf aus­ge­wähl­ter Kom­po­nis­ten von Mozart bis Gul­da in den typi­schen Kon­zert­saal­far­ben rot und schwarz. Rie­si­ge Por­träts der Musi­ker akzen­tu­ie­ren den Raum und bil­den The­men­in­seln zu jedem Kom­po­nis­ten. Schräg­vi­tri­nen und tan­zen­de Takt­stö­cke als Bild­hal­ter set­zen die Bewe­gung der Musik auch archi­tek­to­nisch im Raum um. Ein schwe­ben­des vir­tu­el­les Orches­ter im Zen­trum des Raums lei­tet zum inti­men Bereich der Akus­tik­ste­len. Besu­che­rIn­nen kön­nen hier in Ruhe Hör­bei­spie­le zu Wer­ken der prä­sen­tier­ten Kom­po­nis­ten genie­ßen.

prenn_punkt insze­niert den Bereich Lite­ra­tur als begeh­ba­res Buch. Alle Archi­tek­tur­ele­men­te sind auf die­ses Kon­zept abge­stimmt: Zita­te der zwölf prä­sen­tier­ten AutorIn­nen emp­fan­gen Besu­che­rIn­nen akus­tisch und als Boden- und Wand­be­schrif­tung sowie auf den Fens­tern und den beque­men Ses­seln, die zum Lesen ein­la­den. Ein schräg den Raum durch­lau­fen­des Bücher­re­gal im Zen­trum fun­giert als dyna­mi­scher Raum­tei­ler und Blick­fang. Auf ins­ge­samt 20 Lite­ra­tur­s­te­len wer­den die AutorIn­nen por­trä­tiert und aus­ge­wähl­te Tex­te mit direk­tem Bezug zum Salz­kam­mer­gut prä­sen­tiert.

Por­träts der Salz.Kammer.Gut Kom­po­nis­ten fin­den Sie hier.
Die Lite­ra­tur­bro­schü­re zur Aus­stel­lung fin­den Sie hier.